Greven. Neues Mobiliar, zeitgemäße Veranstaltungstechnik, ein neuer Bodenbelag un ein frischer Farbanstrich: Nach mehrwöchiger Sanierung erstrahlt das Kesselhaus in neuem Glanz. Das Jugendcafé im Kulturzentrum GBS wurde 15 Jahre nach seiner Eröffnung einer umfassenden Renovierung unterzogen. An diesem Freitag wird der Veranstaltungsraum, der sich speziell an Jugendliche richtet, im Rahmen einer Feierstunde wiedereröffnet.

Das Kesselhaus im Kulturzentrum GBS ist ein gefragter Veranstaltungsort. In dem auf zwei Ebenen aufgeteilten Café finden regelmäßig Partys, Clubkonzerte, aber auch Workshops und Planungstreffen von und für Jugendliche statt. In diesem Frühjahr haben die Stadt und die Abenteuerkiste, die das Kesselhaus betreibt, das Kesselhaus auf Vordermann gebracht. Der Boden wurde erneuert, die Theke umgebaut, eine kleine Bühne eingebaut. Die Veranstaltungstechnik wurde modernisiert, neues Mobiliar angeschafft. Vieles im Kesselhaus erscheint jetzt im neuen Look. Geblieben ist der Charme der ehemaligen Textilfabrik.

Das Kesselhaus dient als Ort für Kulturprojekte von und für Kinder und Jugendliche. Außerdem finden dort Partys statt, die von einem Gastro-Team des Vereins gemanagt werden. Flash die Politik, das erst kürzlich ins Leben gerufene Beteiligungsformat, ist im Kesselhaus ebenfalls beheimatet. Außerdem planen dort Jugendliche ihre eigenen Projekte.

Offiziell wiedereröffnet wird das Jugendcafé am Freitag um 18 Uhr. Den Gästen wird ein Imbiss gereicht. Außerdem tritt Oliver Goik auf. Zuvor findet um 17 Uhr ein fachlicher Austausch zwischen Jugendpolitiker und Jugendlichen statt. In diesem Rahmen wird auch ein neues Projekt vorgestellt, an dem die Karderie, die Musikschule, die Lebenshilfe und das Kesselhaus beteiligt sind. Die vier Partner planen unter einem gemeinsamen Dach Kulturangebote für Kinder und Jugendliche.

Neuer Look fürs Kesselhaus