Die zentralen Begriffe lauteten Mitbestimmung, Beteiligung und freiwilliges Engagement. Zwölf Multiplikatoren des Kesselhauses diskutierten, beratschlagten und überlegten, wie sie die neue Ausrichtung im Jugendcafé mit Leben füllen. Dazu fand im Jugendgästehaus Aasee in Münster ein dreitägiger Workshop statt.
Das Jugendcafé in Trägerschaft der Abenteuerkiste will mehr als nur  ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche sein. Vielmehr sieht das im Herbst vergangenen Jahres auf den Weg gebrachte Konzept das Kesselhaus als einen Ort, an dem junge Menschen ihre Sache selbst in die Hand nehmen. Sprich: Eigene Ideen entwickeln und sie umsetzen wie Partys, Konzerte und Workshops.

Die Idee klingt einfach, der Weg zur Umsetzung ist ein langer. Vor drei Monaten hat sich unter der Federführung von Laura Metterhausen, pädagogische Leiterin des Kesselhauses, ein Team gefunden, das eine Art Lotsenfunktion übernehmen wird. Die Multiplikatoren dienen als Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche, die Ideen haben und diese in die Tat umsetzen wollen. Sie unterstützen und begleiten die Gruppen auf ihrem Weg, Freizeitangebote in Eigenregie zu entwickeln.

Das nötige Rüstzeug dazu eigneten sich unsere Multiplikatoren im Rahmen des Workshops in Münster an. Zusammen mit der Partizipationsexpertin Victoria Böing beschäftigten sie sich mit Qualitätsmerkmalen von Beteiligung, übten sich in Moderation und erörterten Fragen, wie sie sich künftig organisieren.

Der Startschuss für frische Ideen im Kesselhaus ist somit gegeben. In den nächsten Monaten geht es an die Umsetzung, und das sowohl online als auch offline. Der Einsatz sozialer Medien spielt bei der Neuausrichtung eine ebenso große Rolle, wie regelmäßige Treffen und mehrtägige Workshops, in denen Jugendliche den Rahmen und die Gelegenheit zum Austausch und zur Projektentwicklung erhalten. Einmal monatlich findet ein offener Treff, eine Art Stammtisch, im Kesselhaus statt. Jugendliche ab zwölf Jahren sind an jedem dritten Mittwoch (Beginn: 18 Uhr) eingeladen mitzumischen. Überdies besteht eine enge Verknüpfung zur  Gesamtschule und dem Gymnasium, die helfen soll, die Neuausrichtung des Jugendcafés im Kulturzentrum GBS erfolgreich zu bewerkstelligen. mehr