Vor wenigen Tagen ist eine alte Frau verurteilt worden, die leugnet, dass im Dritten Reich sechs Millionen Juden ermordet worden sind. „Unverständlich“, kommentieren die elf Jugendlichen, die vor kurzem mit der Abenteuerkiste in Krakau in Polen waren, diese Haltung. Denn sie haben bei einem Besuch im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ungeheure Mengen an Zeugnisse dieser Vernichtung gesehen. Die Stunden, die sie dort verbracht haben, wird keiner von ihnen je vergessen. WN-Redakteurin Monika Gerharz sprach mit den Reiseteilnehmern, alle zwischen 14 und 18 Jahren alt, darüber, was die Begegnung mit den Schrecken des Nationalsozialismus mit ihnen gemacht hat – und was sie von dieser Fahrt mitnehmen.  Zum Beitrag der Westfälischen Nachrichten