Einfach Mitmachen

Für das Projekt suchen wir Mitstreiter, die Nistkästen für Greven bauen und die Patenschaft übernehmen. Wie das funktioniert, erfährst Du hier.

  • Mitstreiter zusammentrommeln
  • Standort für die Nistkästen auswählen und bei der Stadt anmelden
  • Beim Projekt anmelden (siehe Anmeldung)
  • Bausätze abholen
  • Bausätze montieren und fertige Nistkästen aufhängen (sie Anleitung)
  • Die Patenschaft dokumentieren und ein Bild senden
  • später: die Nistkästen pflegen

Wer kann mitmachen

Mitmachen können Gruppen, Vereine, Nachbarschaften, gerne auch einzelne Bürger, die in ihrer Umgebung Nistkästen aufhängen und für die Pflege eine Patenschaft übernehmen. Die Platzierung der Nistkästen soll im öffentlichen Raum erfolgen. Die Bausätze für die Nistkästen stellen wir kostenlos zur Verfügung, solange der Vorrat reicht.

Einen geeigneten Standort finden

Es gibt viele Stellen in der Stadt, die sich für das Aufhängen von Nistkästen eignen.

Der Abstand der Kästen kann etwa zehn Meter betragen. Vier bis sechs Kästen auf 500 Quadratmeter Fläche sind ideal. Die Annahme der Kästen richtet sich auch nach dem weiteren Nahrungsangebot in der Umgebung.

Bei Fragen stehen diese Ansprechpartner der Stadt zur Verfügung:

André Kintrup
Geschäftsbereichsleiter Verkehr und Grün
Telefon 02571 920-345
Mail: andre.kintrup@stadt-greven.de

Thomas Buschkamp
Technische Betriebe
Telefon 02571 809114
Mail: thomas.buschkamp@stadt-greven.de

Die Stadt Greven bittet um eine formlose Beantragung. Es genügt eine E-Mail an diese Adresse.

 

Beim Projekt anmelden

Wenn Du mitmachen möchtest, melde Dich einfach hier an. Wir benötigen ein paar Daten von Dir, die Anzahl der Nistkästen, die Bestätigung, dass Du mit der Stadt Greven den Standort abgestimmt hast und die Erklärung, uns im Anschluss an die Bauaktion mit Bild- und Textinformationen für Veröffentlichung. Im Anschluss melden wir uns bei Dir und vereinbaren einen Termin zur Übergabe der Bausätze.

Die Bausätze montieren und aufhängen

Mit der Erfahrung aus durchgeführten Bauaktionen haben wir die Zuschnitte für den Bau der Kästen optimiert. Bewährt hat sich die Fertigung aus sägerauher trockener Fichte. Das Holz dämmt bestens und reguliert die Feuchtigkeit. Die rauhen Innenseiten ermöglichen den Jungtieren das Verlassen der Bruthöhle. Wichtig sind Bohrungen im Boden, so dass eine schnelle Abtrocknung an feuchten Tagen gewährleistet ist. Ein ökologisch unbedenklicher wasserabweisender geruchsneutraler Anstrich (nur außen) oder das jährliche Ölen mit Leinöl erhöht die Lebensdauer des Nistkastens.

Hier geht es zur Bauanleitung und zur Bau-Skizze.

Um das Aufhängen und reinigen der Kästen zu erleichtern wird anstatt einer Distanzleiste ein Aufhängebeschlag an den Kästen angebracht.

Die Anschlagleiste für den Kasten wird mit, für diesen Zweck extra hergestellten Alunägeln am Baum befestigt und kann mit nach außen wachsen. Der Kasten kann zum Reinigen einfach aus und ein gehangen werden. Die Front der Kästen wird mit einem Stift sicher verschlossen und zum einfachen Reinigen nach oben geklappt.

Und zum Schluss ... bitte Lächeln

Wir wollen möglichst viele Menschen an diesem Bürgerprojekt beteiligen. Und wir wollen zeigen, wie viele sich beteiligen. Daher schicke uns ein paar Bilder von der Bauaktion und einen kurzen Text, wer Ihr seid. Die Beiträge veröffentlichen wir in unserem Blog-Bereich. Vielen Dank und viel Erfolg.

Zurück zur Angebotsseite